Open Educational Resources in der (digitalen) Erwachsenenbildung

Nachfolgend einige persönliche Notizen aus verschiedenen Veranstaltungen:

29.06.2016 Deutscher Weiterbildungstag 2016, Webinar „Open Educational Resources und Urheberrecht“

  • 2002 Einführung des Begriffs „OER = Open Educational Resources“ durch die Unesco.
  • Definition „Lehr-, Lern- und Forschungsresourcen in Form jeden Mediums, digital oder andersweitig, die gemeinfrei sind oder unter einer offenen Lizenz veröffentlicht wurden, welche den kostenlosen Zugang sowie die kostenlose Nutzung, Bearbeitung und Weiterverbreitung durch Andere ohne oder mit geringfügigen Einschränkungen erlaubt.
  • ab 2012 steigendes Interesse an OER in Deutschland
  • Neu! OERinfo, die Informationsstelle Open Educational Resources (open-educational-resources.de)
  • Standard für OER sind die Creative Commons Lizenzen. Ansonsten: ausdrücklicher Verzicht des Rechteinhabers, gemeinfreie Werke/abgelaufener Urheberschutz, Nutzungsrechte wurden eingeholt, gesetzliche Schrankenerlaubnis (Privat-/Wissenschaftskopie)
  • Potential: Chancengleichheit und Demokratisierung von Bildung, flexible Nachnutzung in einem rechtssicheren Rahmen, Altruismus, Optimierung von Bildungsmaterialien
  • Türöffner: E-Learning, Open Access, Mooc

ab 06. März 2017 EBmooc – Digitale Werkzeuge für ErwachsenenbildnerInnen, Woche 5: Offene Bildungsresourcen in der Erwachsenenbildung

  • CC BY-SA (Namensnennung, Weiterverwendung unter gleichen Bedingungen)
  • CC BY (Namensnennung)
  • CC O (Public Domain, keine Einschränkung)
  • CC NC (nicht kommerziell)
  • CC ND (nicht veränderbar)

ab 02. Mai 2017 Online-Kurs zu Open Educational Resources (COER17)

  • OER suchen und finden: Wikipedia, Edutags, Mooin, Imoox, TIBS, Pixabay, Flickr, Youtuve, Vimeo, search.creativecommons.org, bildungsserver.de/elixier. Mit der speziell konfigurierten Google-Suche OER-Hörnchen können OER-Angebote nach individuellen Begriffen durchsucht werden.
  • Lizenzangabe: Links auf die Lizenz sowie sämtliche Urheber erforderlich. Urheber, Titel und Fundstelle müssen genannt werden!
  • OER selbst erstellen: Lizensierung www.creativecommons.org, Plattform für die Veröffentlichung www.slideshare.net

25. Juni 2019 Informationsstelle OER, Webinar „Qualität von Open Educational Resources“

  • Kriterienkataloge und Qualitätssicherungsmodelle
  • Beispiele: ZUM-Unterrichten, examUnity, Hamburg Open University, OpenDigiMedia
  • Qualitätskriterien: pädagogisch-didaktische Dimension (Fachwissen, Zielgruppenorientierung, Alignment d.h. Lernziele und Überprüfungen des Lernerfolgs sind aufeinander abgestimmt), technische Dimension (Zugänglichkeit, Struktur/Design, Wiederverwendbarkeit), Empowerment ???

Tipp: Aktuelle Bücher zum Thema „digitales Lernen“ (Amazon-Partnerlink)